WILLKOMMEN BEI NEUKÖLLN PISST

 

ÜBER NEUKÖLLN PISST

Es finden sich viele umgangssprachliche Begriffe für unsere alltäglichen ‚Geschäfte‘. Jede:r von uns geht pinkeln, pissen, schiffen oder Pipi machen. Jede:r von uns muss mal kacken, scheißen, abseilen oder Notdurft verrichten. Dem Erleichtern und Entleeren wird im öffentlichen Diskurs bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Schließlich sind – vom gesellschaftlichen Tabuthema mal abgesehen – pissen und kacken sehr private und intime Angelegenheiten. Weniger persönlich ist der öffentliche Raum. In diesem bewegen wir uns, wenn wir einkaufen gehen, uns mit Freund:innen im Park treffen, das Kind von der Schule abholen oder auf dem Weg zur Arbeit sind. Was nun, wenn wir mal ganz dringend müssen und die heimische Toilette nicht umgehend aufsuchen können?


Die Frage, wer sich wie, wo und wann (unter welchen Umständen und mit welchen Anforderungen) im öffentlichen Raum entleeren darf, ist höchst politisch! Pinkeln ist politisch! Um diese Tatsache dreht sich das Projekt NEUKÖLLN PISST, ins Leben gerufen von mir – Leni Wicke – einer Geographiestudentin aus Berlin-Neukölln, die sich mit dem Öffentlichen Urinieren in ihrer Bachelorarbeit auseinandersetzt.


Dieser Blog dient dazu, über mein Projekt zu informieren. Schaut euch gerne um und macht mit! Ich freue mich über alle, die Lust haben am Projekt mitzuwirken!

Beste Grüße, Leni

 

MITMACHEN

Wenn du am Projekt teilnehmen willst, dann kannst du über dieses Formular Kontakt zu mir aufnehmen.
Schreibe dafür bitte auch 2-3 Sätze zu deiner Person in die Nachricht. Danke!

Danke für's Absenden!